Impressionen von der Wolhynien-Fahrt 2019

organisiert vom Freundeskreis Moczulki

Fotos: ©  M. Walsdorf

 

Zielpunkt RIVNE:                                                                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

am orthodoxen Pfingstpfest ist die Kirche überfüllt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Entdeckungen bei der Stadtrundfahrt:

die älteste orthodoxe Kirche                                                   die Ortseinfahrt erinnert an das Gründungsjahr:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

          eine Straße - benannt nach einem deutschen Förderer:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die Kunst der Bernstein-Bearbeitung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Skulpturen im Stadtpark:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besichtigung der Oblast-Bibliothek Rivne                                    Abteilung für Kinder und Eltern

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                  der alte Zettelkatalog wird trotz Digitalisierung                     noch immer genutzt:

 

 

 

 

 

 

 

in verschiedenen Abteilungen stehen rd. 600000 Medien

zur Verfügung; im letzten Jahr hatte die Bibliothek

ca. 44.000 Besucher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stark frequentiert ist die fremdsprachige Abteilung, die auch  Materialien über die deutschen Kolonien in Wolhynien zur Verfügung hat; sie kooperiert mit dem Goethe-Institut der Ukraine und ist daran interessiert, den Bestand an  deutschsprachiger  Literatur zu aktualisieren und zu vergrößern.  Der Freundeskreis Moczulki hat aus Privatbeständen  eine Anzahl von Büchern unterschiedlicher Genres übergeben. Weitere Bücherspenden sind gerne willkommen.

 

 

 

 

 

Besuch eines ehemaligen Kolonistenhauses in Kadyschtsche:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       die gastfreundlichen Eigentümer - vor ihrem Neubau:                 Entspannung im Garten:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Empfang in Moczulki:

(vgl. auch youtube-Video  https://www.youtube.com/watch?v=S0KFhOEnDpw)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auf dem Friedhof:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ein Besuch in der örtlichen Schul-Dependance (hier werden 13 Kinder von drei Lehrerinnen unterrichtet):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kinder haben zu Moczulki geforscht; es ist "Ein kleines Dorf mit großer Geschichte":  die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem  Jahr 1577.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Dorfeinwohner nehmen Anteil: eine 93jährige Bewohnerin erinnert sich noch daran, mit deutschen Kindern der (zerstörten) Kolonie Moczulki gespielt zu haben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einkehr zum Tagesausklang

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das Archäologie- und Bibelmuseum Peresopnitsya:

zur Geschichte vgl. auch  (ukr.)  http://elib.nlu.org.ua/view.html?id=9161

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch im Kinderheim Rivne

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                       (die Gesichter der Kinder sind aus Datenschutzgründen unkenntlich gemacht)

                                                                                                                                   

Ausflug nach Luzk:

 

die wiederaufgebaute ehemals ev.-luth. Kirche aus 1907 (heute von Baptisten genutzt):

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erinnerung an die ehemalige Kenessa der Karäer,

die bis in die 1970er Jahre in der Nähe der Kirche stand:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gedenktafel zur Erinnerung an den                                             der Herold verkündet die geplante Krönung des

Fürstenkongress 1429:                                                                litauischen Königs Witold, die leider nicht stattfand:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues vom Künstlerhaus am Ufer des Styr: 

der Steinmetz Nikolai Holowan lässt sich nicht bei der Arbeit stören und lädt zur Besichtigung ein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                      die Stadt baut eine Anlegestelle für Ausflugsschiffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besuch der Musikschule Rivne:                                                     Übergabe von Geschenken:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler geben Kostproben ihres Könnens:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflegerische Arbeiten auf dem Soldatenfriedhof in Bronniki:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auftakt zu einer Wolhynien-Überraschungsfahrt:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zuerst gibt es eine kalorienreiche und hochprozentige Stärkung:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

im Garten versteckt: ein Relikt aus vergangenen Zeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Dorfrat von Hruszwica  erforscht die Geschichte der deutschen und tschechischen Siedlungen in der Umgebung;  ein Beispiel sind die deutschen Kolonien Leontowka und Stanislawka.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ein aufwändig restaurierter Quellenbrunnen                              Aufstieg zum Festungshügel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

die 1928-1930 von Tschechen erbaute katholische Kirche

ist von der ukrainisch-orthodoxen Gemeinde restauriert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

russisch-orthodoxe Kirche  (1766)                                             wolhynische Spezialitäten am Abschiedsabend                                     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufbruch in Rivne zur  Heimreise:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weiter geht's am Tag 2  nach dem Zwischenstopp in Kielce:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwischenstopp in Lodz mit Stadtführung:  architektonische Spuren der Tuchmacher-Industrie

Museum der ehemaligen Villa Herbst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Parkanlage hinter dem Museum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

gegenüber der Villa:  Arbeiterwohnungen der ehemaligen Textilwerke  von Karl Scheibler

 

 

                       

 

 

 

der  Abend vor der letzten Heimfahrt-Etappe:

Kulinarisches und ein Sonnenuntergang über den Dächern von Lodz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_______________________________________________________


Reisetagebuch 2019  >> pdf 148 KB

 

"Es gibt kein sichereres Mittel festzustellen,              

ob man einen Menschen mag oder nicht,

als mit ihm auf Reisen zu gehen."

(Marc Twain)